fbpx

Regenwasserbehandlung für den „Emscherschnellweg“

Die Niederschlagsabflüsse der Bundesautobahn A42 in Oberhausen werden aktuell noch unbehandelt in die daneben verlaufende Emscher eingeleitet. Nachdem die Emscher seit zwei Jahren abwasserfrei ist, hat die Reinigung der verschmutzten Niederschlagsabflüsse im Einzugsgebiet der Emscher nun Priorität, um die Anforderungen der europäischen Wasserrahmenrichtlinie zu erfüllen. Zu diesem Zweck werden entlang der A42 in Oberhausen nun insgesamt 4 Regenwasserbehandlungsanlagen vom Typ FiltaPex · modular der Pecher Technik GmbH realisiert.

    11 März
  • 1122 Besucher

Die Autobahn GmbH hat die Entwässerung an die Emschergenossenschaft (EG) übertragen, die den Bau und den zukünftigen Betrieb der Anlagen übernimmt. Der Spatenstich erfolgte am 4. März 2024 durch den Wasserverband, der Autobahn GmbH sowie der Stadt Oberhausen. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 1,5 Millionen Euro. Die Fertigstellung ist für Ende 2024 geplant.

Bildunterschrift: Michael Kalthoff, stellvertretender Vorsitzender des Genossenschaftsrates der EG; Projektleiterin Beate Fricke von der EG; Vorstandsvorsitzender der EG Prof. Dr. Uli Paetzel; Niederlassungsleiter der Autobahn GmbH im Rheinland Thomas Ganz und Technischer Vorstand der EG Dr. Frank Obenaus (von links). Foto: Rupert Oberhäuser/EGLV

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen